Willkommen in der ältesten Bischofskirche in Deutschland!

Der Trierer Dom St. Petrus

Heute im Dom

Mittwoch, 18. Januar 2017

7:00 Uhr Heilige Messe (Helenakrypta)
9:00 Uhr Heilige Messe

Wo ist die Krippe im Trierer Dom?

Krippendarstellung in der Marienkapelle (Foto: R. Heyen)
Krippendarstellung in der Marienkapelle

Diese Frage beschäftigt viele große und kleine Besucher im Trierer Dom. Viele suchen eine eigens aufgebaute große Landschaftskrippe mit Figuren und Szenen, die das Leben zur Zeit der Geburt Christi nachstellen. Im Trierer Dom verzichtet man auf eine solche Krippe, weil die Weihnachtsgeschichte in einer Kapelle, der Marienkapelle, dargestellt ist (Punkt 32 im Lageplan im Dom und in den Broschüren). Die Marienkapelle lehnt sich an die Südseite der hohen Lettnermauern an und stammt aus der Zeit nach 1725. Die Kapelle ist eine für die damalige Zeit stilistisch und bautechnisch bemerkenswerte Konstruktion. Man verwendete die aus einem Umbau stammenden spätromanischen Kapitelle und Säulchen und sicherte sie mit einer Konstruktion aus Eisen, was damals ungewöhnlilch war. Die drei in Stuck ausgeführten Szenen aus der Menschwerdungsgeschichte Jesu zeigen die Verkündigung an Maria, die Heimsuchung und die Anbetung des Kindes. An den Gewölben finden wir Ornamente. Im barocken Holzaltar steht eine spätgotische Madonna.

Den Dom mit allen Sinnen erkunden und erleben!

Zur Kommunionvorbereitung in den Dom

Die Dom-Information bietet dazu spezielle Kinder-Domführungen an, die je nach Altersgruppe kindgerecht gestaltet werden. Pädagogisch qualifizierte Begleiterinnen oder Begleiter nehmen die Kinder mit auf einen Rundgang durch den Dom und vermitteln im Dialog Wissenswertes über die Funktion und Bedeutung verschiedener Orte und Ausstattungsgegenstände. Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten mit der Heimatkirche werden so deutlich. Die Kinder werden bei dieser Dom-Erkundung aktiv einbezogen.

Außerdem gibt es ab Februar eine große Auswahl an Literatur und Geschenkideen zur ersten Heiligen Kommunion!

Vorträge zum Reformationsgedenken

Hahn Dorfkirche St. Antonius
Hahn Dorfkirche St. Antonius

Unter dem Titel "gleich - ähnlich - verschieden" - Kirchen bauen unter katholischen und evangelischen Traditionen - referiert am 16. Februar um 19:30 Uhr der evangelische Theologe und Projektbetreuer der EKD, Dr. Matthias Ludwig. Er erläutert die grundlegenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Kirchenräumen beider Konfessionen.

Am Donnerstag, 30. März um 19:30 Uhr nehmen Prof. Andreas Heinz und Prof. Winfried Weber "Die EINE Taufe - Spätantike Taufriten und das frühchristliche Trierer Baptisterium" in den Blick und bedenken das Sakrament der Taufe im ökumenischen Miteinander.

[Weitere Informationen...]

Weiterbildende Maßnahmen

zum Themenbereich "Praxis Kirchenführungen"

Grabaltar Philipp von Walderdorff
Grabaltar Philipp von Walderdorff

In Kooperation mit der KEB Trier widmet sich der Themenbereich "Praxis Kirchenführungen" ausgewählten Schwerpunktbereichen des Domes und Spezialthehmen. Die Angebote richten sich vorwiegend an alle, die als Multiplikatoren/-innen für den Dom tätig sind (Domführer/-innen) bzw. ihn in ihre eigene Bildungsarbeit einbeziehen (Religionspädagogische Fachkräfte) und ihr allgemeines Wissen über den Dom vertiefen möchten.

Bei zwei Rundgängen Samstagsvormittags geht der Direktor des Museum am Dom, Markus Groß-Morgen, auf Schwerpunktthemen im Dom ein.

[zu den Angeboten...]

 

 

30 Jahre Welterbestätten Trier

Weltkulturerbelogo

Am 28. November 1986 wurde der Trierer Dom in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen, zusammen mit den weiteren Trierer Denkmälern Liebfrauenkirche, Konstantin-Basilika, Barbarathermen, Porta Nigra, Kaiserthermen, Römerbrücke und Igeler Säule. Der Status als Weltkulturerbe stellt die historische, archäologische und geistliche Bedeutung des Domes heraus. Der Trierer Dom ist die älteste Bischofskirche Deutschlands, seit der 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts Bischofssitz. Der heutige Dom ging aus einer monumentalen Kirchenanlage des 4. Jahrhunderts hervor und bis heute können in ihm alle Phasen der europäischen Bau-, Kunst- und Glaubensgeschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart zurück verfolgt werden. Trotz seiner Schutzwürdigkeit ist er kein Museum mit funktionslosem Inventar, sondern noch in seiner usprünglichen Nutzung als Gotteshaus, Ort der Begegnung und der Besinnung.

Hier finden Sie weitere Informationen unter www.zentrum-der-antike.de.

Vortrag: "Trier im Fokus der lateinischen Christenheit" -

der Besuch Papst Eugens III. 1147/1148 in Trier

Plakat Papst Ausstellung Mannheim
Plakat Papst Ausstellung Mannheim

Der letzte Papstbesuch in Trier erfolgte auf Einladung des damaligen Erzbischofs Albero von Montreuil und hatte weitreichende Folgen, wie Dr. Jörg Müller, Universität Trier, in seinem Vortrag am 16. März um 19:30 Uhr in der Dom-Information erläutern wird.

Der Vortrag ist eingebettet in die Veranstaltungsreihe der Papst Ausstellung im Mannheimer Reiss-Engelborn-Museum vom 21. Mai bis 31. Oktober 2017.

[weitere Informationen...]