Willkommen in der ältesten Bischofskirche in Deutschland!

Der Trierer Dom St. Petrus

Heute im Dom

Montag, 8. Februar 2016

7:00 Uhr Heilige Messe (Krypta)
9:00 Uhr Heilige Messe

Wegen Rosenmontag wird der Dom nach der 9:00 Uhr-Messe geschlossen!

Heilige Pforte am Sonntag, 13. Dezember geöffnet

Eintreten in Gottes Barmherzigkeit

Romanisches Portal ist die Heilige Pforte (Foto: R. Heyen)
Romanisches Portal ist die Heilige Pforte

Bischof Dr. Stephan Ackermann öffnete am Sonntag, 13. Dezember die Heilige Pforte im Trierer Dom. Die Heilige Pforte in der Hohen Domkirche ist das "Romanische Portal", also der Durchgang von der Liebfrauenbasilika durch das "Paradies" in den Dom. Die Heilige Pfote im Trierer Dom ist bis zum 13. November 2016 geöffnet.

Der Durchgang durch die Heilige Pforte ist eine Geste des Vertrauens auf Gott: Der Mensch darf eintreten in die Barmherzigkeit des Vaters. Die Gläubigen sind im Heiligen Jahr eingeladen, sich in Betrachtung und Gebet eingehender mit der Barmherzigkeit Gottes auseinanderzusetzen. Deshalb weist ein Faltblatt, das an der Heiligen Pforte ausliegt, auf drei Stationen im Trierer Dom hin, die das Thema der Barmherzigkeit aufgreifen. die Kanzel mit Darstellungen der sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit; die Heilig-Rock-Kapelle mit dem Leibrock Christi; und die Sakramentskapelle, in der das eucharistische Brot aufbewahrt wird.

Alle Informationen zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit im Bistum Trier, zur Heiligen Pforte und dem Stationenweg im Trierer Dom sowie zu den weiteren Heiligen Pforten im Bistum Trier sind unter www.bistum-trier.de/heiliges-jahr-der-barmherzigkeit zu finden.

Workshop "DOMday" von Jugendlichen für Kinder

Samstag, 27. Februar im Dom

DOMday 2013

Für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren gibt es am Samstag, 27. Februar, wieder einen DOMday-Workshop, der von Jugendlichen unter Anleitung den Religionspädagoginnen Anne Schauer und Simone Schiffels gestaltet wird. Thematisch nähern sich die Teilnehmenden dem Ziel „sich ausrichten“ und nehmen Kreuze im Dom in den Blick, zunächst suchend, rätselnd und betrachtend  und später künstlerisch verarbeitend.

Maximal können 30 Kinder an dem Aktionstag in der Zeit von 10:30 bis 15:00 Uhr teilnehmen.  Ende  Oktober 2016 wird ein weiterer DOMday durchgeführt. Die Teilnahmegebühr inklusive Materialkosten beträgt 15 Euro/Kind.

Die Jugendlichen, die den Tag mitgestalten, sind frühere Teilnehmende der Ferienkurse „Kinder-Dom-Kunsthütte“ und  haben das Konzept für den Workshop ausgearbeitet. Ziel ist es, jüngeren Menschen, die bereits einen guten Bezug zum Dom haben, Gelegenheit zu geben, ihr Wissen und Können an noch Jüngere altersgerecht weiterzugeben.

Anmeldungen und Informationen ab sofort unter Telefon (06 51)97 90 79-0 oder info(at)dominformation.de.

Zur Kommunionvorbereitung in den Dom

Wir bieten dazu spezielle Kinder-Domführungen an

Was macht die Maus im Dom?

Pädagogisch qualifizierte Begleiterinnen oder Begleiter nehmen die Kinder mit auf einen Rundgang durch den Dom und vermitteln im Dialog Wissenswertes über die Funktion und Bedeutung verschiedener Orte und Ausstattungsgegenstände. Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten mit der Heimatkirche werden so deutlich.  Die Kinder werden bei dieser Dom-Erkundung aktiv einbezogen.

Nach dem Dombesuch besteht die Möglichkeit das Erlebte im Haus der Dom-Information spielerisch und gestalterisch abzurunden, wo eine interaktive Spielwand und eine Malecke zur Verfügung stehen.

Außerdem gibt es ab Februar eine große Auswahl an Literatur und Geschenkideen zur ersten Hl. Kommunion! 

Vorträge Januar bis März 2016

Graffito im Museum am Dom (Foto: Museum am Dom)
Graffito im Museum am Dom

Vor dem Hintergrund der großen Nero-Ausstellung bietet die Dom-Information in Kooperation mit der KEB Trier zwei Vorträge an, die das Christentum der Spätantike in den Blick rückt.

Michael Fiedrowicz, Professor am Lehrstuhl für Kirchengeschichte, Patrologie und christliche Archäologie an der Universität Trier, referiert über die “Christianisierung im Rheinland - zum Faszinosum einer neuen Religion“ und über “Frühes Christentum in heidnischer Umwelt: ein Kult unter vielen?“

In zwei weiteren Vorträgen wird die Kirchengeschichte des Bistums Trier im Mittelalter beleuchtet.
Die Leiterin des Bistumsarchivs und Mediävistin Dr. Monica Sinderhauf hält einen Vortrag über „Werden und Wachsen der Trierer Kirche bis zum hohen Mittelalter“ und über "Die Trierer Kirche im hohen und späten Mittelalter".

[Termine und Kartenvorverkauf...]

Weiteres: