Ein Beitrag des 21. Jahrhunderts zur Ausstattung des Doms

Osterleuchter für die Trierer Bischofskirche

Trier – „Es ist ein beeindruckendes Kunstwerk, das in seiner theologischen Aussage zu Jesus hinführen soll.“ So beschreibt Prälat Werner Rössel, als Dompropst verantwortlich für den Trierer Dom, den neuen Osterleuchter des Saarbrücker Künstlers Ernst Alt, den Bischof Dr. Stephan Ackermann am 13. November 2014 während einer Vesper eingeweiht hat.

Eindrucksvoll ist das Kunstwerk, eine „Lichtsäule“ rund 2,30 Meter hoch, aus patinierter Bronze gegossen, reich verziert mit biblischen Figuren und Motiven – ein Beitrag des 21. Jahrhunderts zur Ausstattung des Doms.

Basis: Der Fluss Tigris
Basis: Der Fluss Tigris

Die Basis des Leuchters bilden die vier Paradiesströme Euphrat, Tigris, Gihon und Pischon. „Sie bilden gleichsam den Kosmos ab, zwischen den Strömen finden wir Oliven, Trauben, Ähren und treffen so mit dem Wasser zusammen auf die Materie der Sakramente“, erklärt Rössel. Diese führten immer wieder in die Berührung mit Jesus.

Die Säule ist in drei Etagen gegliedert; auf jeder dieser Etagen sind vier Figuren gezeigt, die die Säule bilden.

Erstes Stockwerk: Die Propheten
Die Propheten

Erste Etage: Propheten

Hier sind die Propheten Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Daniel dargestellt.

Jeremia steht trauernd am Scherbenhaufen Jerusalem, neben ihm zeigt Jesaja den grünen Zweig, der aus dem tot gesagten Wurzelstumpf wächst; daneben Ezechiel mit einem Schaf im Arm, weil er sich gegen die "schlechten Hirten" im Volk wendet - und Daniel im Gebet.

Zweites Stockwerk: Die Evangelisten
Die Evangelisten

Zweite Etage: die vier Evangelisten

Lukas, Johannes, Markus und Matthäus tragen die zweite Etage.

Zwischen Lukas und Johannes ist der Heilige Rock gezeigt, das im Dom aufbewahrte Gewand Christi: Wie von einer Hand gepackt wird er von der Rückenpartie aus hingehalten, so dass Halsöffnung und Ärmel tiefer hinabhängen. Auch der der Kreuzesnagel hat einen Bezug zum Dom. Er hat die Form des Nagels, der in der Domschatzkammer aufbewahrt wird.

Lukas schreibt auf dem Rücken von Markus - und dem Johannes entgleitet seine Schreibfeder, weil ja "die ganze Welt die Bücher nicht fassen (könnte), die man schreiben müsste" (Joh 21,25b)

Dritter Stock: Kirchenväter
Dritter Stock: Kirchenväter

Dritte Etage: vier Kirchenväter

Ambrosius, Athanasius, Hieronymus und Augustinus haben „allesamt einen Bezug zu Trier“, wie der Dompropst erläutert:

Der heilige Ambrosius wurde in Trier geboren und besuchte später, als Bischof von Mailand, wieder seine Heimatstadt. Der heilige Athanasius war zwei Mal in Trier in der Verbannung, der heilige Hieronymus absolvierte einen Teil seiner Studien in Trier - und die Bekehrung des heiligen Augustinus wurde durch einen Bericht über eine Begebenheit in Trier angestoßen.

Das oberste Stockwerk: Himmlisches Jerusalem
Das Himmlische Jerusalem

Das Kernstück des heutigen Doms - der römische "Quadratbau" - als oberstes Stockwerk

Das oberste Stockwerk schließlich bildet der bauliche Kern des heutigen Doms - und erinnert zugleich an das himmlische Jerusalem mit seinen zwölf Toren; es trägt in der Osterzeit die Osterkerze als Symbol des auferstandenen Jesus Christus - und der Hoffnung der ganzen Welt auf die Befreiung aus der Macht des Todes.

Noch einmal greifen die Gedanken weit zurück in die Geschichte der Trierischen Kirche und begegnen der heiligen Helena. (Übrigens der einzigen Frau, mit der uns der Osterleuchter in Verbindung bringt). Ihr verdanken wir den Heiligen Rock. Ihr verdanken wir den Dom als Geschenk an Bischof Agritius.

Männer und Frauen sind Gewähr, dass das Osterlicht bis auf den Tag seinen Ort findet. Im Bild, gehalten von den vier Wesen aus der geheimen Offenbarung des Johannes (4, 6-8), die später den Evangelisten zugeordnet werden: Matthäus–(der Mensch), Markus–(der Löwe), Lukas–(der Stier), Johannes–(der Adler), bezeugt über die Jahrhunderte bis auf den heutigen Tag.

Galerie

In unserer Galerie (alle Fotos auf dieser Seite: Rita Heyen - Amt für kirchliche Denkmalpflege) sehen Sie alle Stockwerke des Osterleuchters (von unten nach oben) von allen vier Seiten, gelegentlich mit Detail-Fotos ergänzt. - Außerdem finden Sie hier eine knappe erste Erläuterung von Dompropst Werner Rössel...